Schafpatenschaften

Schafpatenschaft übernehmen-Gutes Tun!

 

Du kannst eine Tierpatenschaft für ein Jahr für ein Tier Deines Wunsches übernehmen und es mit 95,- Euro pro Jahr unterstützen. Damit begehst Du eine wirklich gute Tat und unterstützt damit nicht nur Dein Lieblingstier sondern alle tierischen Helfer von HerzBerg-Herdecke.

Mit Deiner Hilfe stemmen wir die Tierarztkosten und die Kosten für Futtermittel für Dein Lieblingstier und mit Deiner Unterstützung können wir die gefährdete Schafrasse Krainer Steinschaf auf´s Beste unterstützen und fördern und unsere kleine schlachtfreie Erhaltungszucht ausbauen. Das kommt Deinem Patentier ganz besonders zu Gute.

Und damit unterstützt Du zugleich den Naturschutz und die Arterhaltung und tust Gutes, denn die Schafe sind rücksichtsvolle Landschaftspfleger, die bei der Erhaltung der Artenvielfalt mithelfen, da sie Naturräume auf ökologische Weise vor Verbuschung bewahren und damit Lebensraum für viele verschiedene Lebewesen aus Flora und Fauna.

Dafür erhälst Du eine Patenschaftsurkunde, regelmäßig Fotos von Deinem Patenschaf und alle Paten kommen einmal im Jahr im Juni zum großen Patenpicknick zusammen auf die HerzBerg-Weide und verbringen zwei wunderbare Stunden mit ihren Schafen.

Das große Patenpicknick findet am 11.06 2022 von 15-17 Uhr bei den Schafen statt und Du hast die Gelegenheit,

die Schafe bei den Jahreszeitenfesten (vier Jahreszeitenfeste und ein Erdfest, kostenfrei, bitte Anmeldung per e-mail)

und Weidepflegetagen zu treffen.

Zudem kannst Du bei den Angeboten

Auszeit bei den Schafen

Filzkurse

Schäfergeburtstag

Schafwanderungen

Ferienfreizeit Windspiel

Dein Patenschaf inmitten der Herde erleben und begleiten.

Ablauf der Übernahme einer Patenschaft

Ablauf der Übernahme einer Patenschaft für ein Einzeltier

 

Du suchst Dir ein Schaf Deiner Wahl - insofern es noch keinen Paten hat - aus der Liste unten aus und kontaktierst uns

oder wir bieten Dir ein Schaf oder Lämmchen als Patenschaf an, weil Du dich schon zuvor auf die Warteliste für die Patenschaften hast setzen lassen.

Wenn alles passt, erhälst Du von uns eine Rechnung und überweist den Patenbetrag einmalig für ein Jahr auf das HerzBerg-Konto.

Nun beginnt Deine Patenschaft mit Deinem Lieblingstier für das Jahr, in dem Du die Patenschaft begonnen hast.

Dann erhälst Du die Patenschaftsurkunde, immer wieder Fotos in der Whatsapp-Gruppe und auf der Homepage und liest hier immer wieder mal kleine Berichte rund um die HerzBerg-Schafe, zudem wirst Du zum Patenpicknick eingeladenen,

der Termin ist jedes Jahr im Juni und wird Dir mitgeteilt.

Von den Patentieren gibt es hier immer wieder Berichte auf der Homepage, damit Du auch weißt, wie es Deinem Patentier dank Deiner Unterstützung geht.

Eine Patenschaft kann mit dem selben Vorgang um ein weiteres Jahr verlängert werden. Dies sollte zwei Monate vor Ablauf der Patenschaft, also im Oktober eines jeden Jahres, angekündigt werden.

Eine solche Patenschaft kann man als wunderbares Geschenk für beide Seiten auch verschenken. Dann erhälst Du die Urkunde mit dem Namen des Zweibeiners und des Vierbeiners, die Du mit dieser Patenschaft beschenken möchtest.

Eine Patenschaft gilt immer für ein Schaf, dass damit einen festen Paten/Patin für die Dauer der Patenschaft hat ( immer das Jahr der Übernahme der Patenschaft, Verlängerung um ein weiteres Jahr 2 Monate vor Ablauf, also im Oktober, möglich).

Solltest Du Dich mit Menschen in einer Patenschaft verbinden wollen, darf man eine Schaf-Patenschaft auch zu zweit oder als Klasse oder als Schule führen.

Dann gehen die Urkunden an mehrere Personen raus oder werden vom Besitzer z.B. für die Klassen kopiert, so dass jeder eine Urkunde oder ein Foto des Patenschafes im Klassenraum hängen hat.

Herdenpatenschaft

Wenn alle Schafe einen Paten haben, gibt es noch die Möglichkeit, eine Patenschaft für die ganze Herde zu übernehmen. Du bist dann ein Förderer der gesamten HerzBerg-Herde, erhälst eine Urkunde für die Dauer des Jahres, in welcher Du die Patenschaft übernommen hast, immer wieder Fotos und kannst über die Herde, die Du so nachhaltig unterstützt, immer wieder auf der Homepage lesen. Der Patenschaftsbeitrag ist wie bei der Einzelpatenschaft 95 Euro und Du wirst zum Patenpicknick eingeladenen, der Termin ist jedes Jahr im Juni und wird Dir mitgeteilt.

Verschenke eine Tierpatenschaft

und mach allen Seiten eine Riesenfreude

Es sind bald Patenschaften für 2023 frei.

 

 

 

Hier geht es zur Patenschaft für Tiere aus der Bockgruppe.


Hier findest Du alle Schafe für eine Patenschaft


Alle auf einen Blick 2022

Krainer Steinschaf Sally, geboren März 2018, Mutter von Silas (2020) und Selma (2021)

und von Solh und Salome (2022)

 

Patenschaft 2023: Tina und Hannah

 

2022 Paten: Tina und Hannah, 01.01.2022- 01.01.2023

2021 Patin: Carmen Schmidt, 01.01.2021-01.01.2022

 

Sally ist eine wunderbare Begleiterin von Groß und Klein, sie sucht unsere Nähe und hat ihre besonderen Lieblingsmenschen, sie ist ganz besonders kontaktfreudig und verkuschelt, dabei wach und intelligent und eine sorgsame Mutter für ihren Sohn Silas. Wenn Sally Aufmerksamkeit oder Streicheleinheiten sucht, dann klopft sie schon mal behutsam mit dem Bein bei uns an. Sally kann Gedanken lesen und sehr gut zuhören. Sie zieht die ausführlichen Streichelheiten jedem Leckerchen vor.

Sie hat von Bock Baldur Silas im März 2020 und die kleine Selma im März 2021 geboren.

 

Krainer Steinschaf Silas, geboren März 2020, Sohn von Sally und Bruder von Selma (2021), Halbbruder von Salome und Solh, kastriert

 

Patenschaft 2023: Carmen Schmidt

2022 Patin: Carmen Schmidt, 01.01.2022- 01.01.2023

2021 Patin:  Iris, 01.01.2021-01.01.2022

 

 

Silas ist ebenso kontaktfreudig und anhänglich wie seine Mutter Sally, er liebt es gestriegelt zu werden und bei seinen Lieblingsmenschen zu lagern. Diese muss er nicht lange kennen, um richtig nah zu kommen. Am liebsten liegt er auf einer Decke bei den Menschen oder wird von Hund Lana so richtig umsorgt. Silas findet man meist am Platz unter dem Sonnensegel.

 

 

 

Krainer Steinschaf Selma, geboren 06.März 2021, Tochter von Sally, Schwester von Silas, Halbschwester von Salome und Solh

 

Patenschaft 2023: Shoshana und Nina

Patinnen:  Shoshana und Nina, 01.03.2021-01.03.2022

                  Shoshana und Nina, 01.03.2022-01.03.2023

 

 

 

Nun ist die  kleine Selma auf der Welt und geht sofort mit interesierten, unerschrockenen Schritten auf alles zu. Sie ist wie selbstverständlich ins Leben gekommen, sofort aufgestanden und läuft nun munter an der Seite ihrer Mutter. Es war auffällig , wie unkompliziert und einfach alles lief, Selma wirkt jetzt schon, als wäre sie immer da gewesen. Wir freuen uns riesig auf den Weg mit ihr und die Arbeit mit den Menschen. Möge sie in die Fußstapfen ihre Mutter Sally treten, die eine benadete Mitarbeiterin auf unserem Begegnungshof ist und die mit ihrer Nähe und Seelenruhe die Menschen verzaubert und erdet.

 

Krainer Steinschaf Salome, geboren 24.März 2022, Tochter von Sally, Schwester von Solh, Selma und Silas

 

Patenschaft 2023: Anton Tauschel

Patenschaft 2022 : Anton Tauschel

 

Salome ist ein ganz besonderes Schäfchen, als Letztgeborene von 12 Lämmern, die alle Friedensnamen in einer sehr unfriedlichen Zeit erhalten haben,

trägt sie eine kleine Friedenstaube oder einen weißen Engel auf der Stirn, ist zart und sanft

und ganz besonders schön und so dunkel ,

wie ihre Mutter Sally, der sie immer sehr aufmerksam und artig folgt. Derzeit ist sie noch ein bisschen schüchtern, aber wenn die aufgeschlossenen zutrauliche Mutter beginnt ihr die Welt zu zeigen, wird Salome sicher bald Mut fasssen, auch so offen auf die Menschen zuzugehen, wie ihre Mutter Sally, ihre große Schwester Selma (2021) und ihr Bruder Silas (2020). Die helle Zwillingsschwester Solh, die schon keck voranläuft, zeigt es Salome auch.

Salome ist ein hebräischer Name und bedeutet soviel wie "Die Friedliche".

 

 

Krainer Steinschaf Mari, geboren März 2018,

Mutter von Noah und Mirosh (2022)

Mutter von Merida und Mu (2021),

Marla und Muriel (2020)

und Mia Mocca (2019)

 

Patenschaft 2023: Frida

2021 und 2022 Patin: Frida, 01.01.2021-01.01.2022

            Frida, 01.01.2022-01.01.2023

Mari ist ein zartes, kontaktfreudiges und überaus freundliches Schaf, was auf seinen Namen hört und sich über Möhrengeschenke freut. Mari kümmert sich hingebungsvoll um ihre Lämmer, die lustigen Zwillinge Marla und Muriel. Ihre ältere Tochter Mia Mocca sucht auch immer wieder mal ihre Nähe. Mari ruft uns zu, wenn sie uns kommen sieht und sie ist eines der Schafe, was immer gerne ein Glöckchen trägt, wenn wir uns auf den Weg zu unseren Weidewechseln machen. Sie erwartet Lämmer von Bock Baldur.Die Lämmer von Mari suchen nach ihrer Geburt auch Paten.

Krainer Steinschaf Merida, geboren 13.März 2021, Tochter von Mari und Schwester von Mu (Bockgruppe) und

Marla und Muriel (2020) und Halbschwester von Mia Mocca (2019)

 

Patenschaft 2023: Lukas

2021&2022 Pate: Lukas , 01.03.2021-31.12.2021

                       01.01.2022-31.12.2022

 

Die zarte, sanfte Merida ist ein zurückhaltendes Lämmchen, was immer artig der Mutter folgt und schaut, was man als ordentliches Schäfchen so zu tun hat. Allmählich macht sie vorsichtig Kontakt mit unserern Besuchern und die eine oder andere Kinderhand durfte schon einmal behutsam streicheln, während Merida mit ihrem Bruder Mu auf dem grünen Platz kuschelt oder sich in der Sonne entspannt. Wir freuen uns sehr, dass die Kleine zu unserer Herde gehört, die inzwischen zu dem abosulten "Kuschelschaf" geworden ist.

Krainer Steinschaf Marla, geboren März 2020, Tochter von Mari, Schwester von Muriel, Merida und MU (Bockgruppe), Halbschwester von Mia Mocca, Mutter von Mona und Miru (2022)

 

Patenschaft 2023: Christel und Jürgen Twork,

2021 & 2022 Paten: Christel und Jürgen Twork,

01.01.2021-01.01.2022

Christel und Jürgen Twork, 01.01.2022-01.01.2023

 

Marla wurde geboren und war sofort keck und mutig. Sie hat noch immer viele lustige Ideen und fällt durch ihre Unerschrockenheit und Eigenwilligkeit auf, dabei ist sie kontaktfreudig und anhänglich. Marla liegt, wann immer es geht, in der Heuraufe und dementsprechend ist sie das Schaf, was in ihrer schönen Wolle viel Heu herumträgt. Gerne lässt sie sich striegeln oder geht die Wege über die Weide mit uns, wenn wir den Zaun kontrollieren. Marla ist aufgeweckt und heckt immer mal wieder einen Streich aus.

 

Krainer Steinschaf Mona , geboren 06.März 2022,

Tochter von Marla, Zwillingsschwester von Miru

 

Patenschaft 2023: Anja Inden

Paten 2022: Katharina Matschi und Linda Gemke

 

Mona ist derzeit das zutraulichste aller Lämmer, sie ist so ein richtiger kleiner Naseweis, die ähnlich wie ihre Mutter Marla, sehr verbindlich den Menschenkontakt sucht, sich richtig kraulen und streicheln lässt und dabei genießerisch die Augen schließt. Mit ihrem Bruder Miru zusammen ist sie als Frühchen zur Welt gekommen und wurde von ihrer Mutter verlässlich behütet, bis beide Zwillinge lebenslustig los marschiert sind und nun ebenso kräftig wie die anderen Lämmer, nur eben noch ein bisschen vorwitziger, über die Weiden springen und sich die Zuneigung der Menschen abholen. Mona wird in der HerzBerg-Herde bleiben.

Mona ist das arabische Wort für Hoffnung.

 

Krainer Steinschaf Muriel, geboren März 2020, Tochter von Mari, Schwester von Marla,
Merida und MU (Bockgruppe), Halbschwester von Mia Mocca, Mutter von Mira (2022)

 

 

Patenschaft 2023: Anya Oye

2021 Patin: Anya Oye, 01.01.2021-01.01.2022

2022 Patin: Anya Oye, 01.01.2022-01.01.2023

 

Muriel ist ein zartes, zurückhaltendes und wunderschönes Schäfchen, was seine Scheuheit allmählich verliert. Obwohl ihre mutige Schwester Marla immer munter in die Welt trabte, war Muriel stets vorsichtig und behutsam. Hat sie allerdings einmal Vertrauen zu ihrem Gegenüber gewonnen, dann lässt sie sich ausführlich auf Streicheleinheiten ein und hört gerne unsere Geschichten oder unsere Gedanken, die wir mit ihr teilen. Muriel ist ein liebes Schaf, was durch ihren besonderen Charakter sehr berühren kann.

Krainer Steinschaf Mira Lina , geboren 03.März 2022,

Tochter von Muriel

 

Patenschaft 2023: Linus Kämmer

Patenschaft 2022: Linus Kämmer

 

Mira wurde als erstes Lamm von den 12 Lämmern, die 2022 bei uns das Licht der Welt erblickt haben, geboren.

Sie sprang danach sofort auf die Beine und trank bei ihrer Mutter Muriel. Sie war sofort ein starkes, munteres Lämmchen mit einer festen Bindung zu ihrer Mutter und viel Selbstvertrauen.

Sie machte von Anfang an alles so, als wenn sie schon immer gewusst hätte, wie man das als ordentliches Lämmchen eben so macht.

Sie sorgte für einen zuversichtlichen fröhlichen Start in die Lammzeit 2022.

Mira ist ein russicher Name und bedeutet Frieden.

Coburger Fuchs Jenna, ältestes Schaf der Herde, Leitschaf,  geboren 2015, Mutter von Jade (2018)

und Jorinde und Joringel (2019), Oma von Josefine (2019)

 

Patenschaft 2023: Thomas Petereit

Pate: Thomas Petereit, 01.01.2021-01.01.2022

          Thomas Petereit, 01.01.2022- 01.01.2023

 

Jenna kam mit Tochter Jade aus einer anderen Schafhaltung zur Gründung unserer Herde 2018 als eines unserer ersten Schafe zu uns. Sie war so scheu, dass sie sich in den hintersten Winkel der Weide verzog, wenn wir uns näherten. Es war unmöglich sie zu berühren und sie kam nur zum Fressen, wenn wir in einiger Entfernung verschwunden waren. Nach und nach vertraute sie uns und durch die unzähligen Besuche lieber Menschen, wurde Jenna zu einem unserer zutraulichsten Schafe, die sich gerne verwöhnen lässt und sich selbst in großen Schulklassen bewegt. Bevor sie in den Kontakt geht, prüft sie aus der Entfernung unsere Stimmung und wenn wir die Prüfung bestehen, kommt sie ganz nahe und schenkt uns diese ganz ungeheure Portion Schafsruhe und einen Hauch ihrer Schafweisheit. Jenna ist ein erfahrenes Schaf, dass ihre Kinder und Enkel weise führt und noch immer in engem Familienverband ruht.  Jenna ist eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten. Ihr Sohn Joringel  vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe.

Coburger Fuchs Jorinde, Tochter von Jenna, Schwester von Joringel (Bockgruppe)

geboren 2019

 

Patenschaft 2023: Ulrich Wruck

Pate: Ulrich Wruck , 01.01.2022-01.01.2023

Patin: Anja Oye, 01.01.2021-01.01.2022

 

Jorinde hat die schönen äußeren Merkmale von ihrer Mutter Jenna geerbt und ist damit ein besonders schöner Coburger Fuchs. Ihre Wolle ist weich und golden und man sieht hier besonders gut, warum die Wolle der Coburger Füchse das "Das goldene Vlies" genannt wird. Jorinde ist eher ein zurückhaltendes Schaf und wenig verkuschelt, immer wieder aber findet sie unter den Klienten Menschen, denen sie dann doch ganz nahe sein will. Dann staunen wir und freuen uns über das Geschenk, dass sie uns macht. Jorinde lebt in engem Verband mit ihrer Mutter. Die beiden sind unzertrennlich.

 

 

Merino-Mix Ronja, geboren 2017, Mutter von Rubin (Bockgruppe)

 

Patenschaft 2023: reserviert

Patin: Petra Simon, 01.01.2021-01.01.2022

           Petra Simon, 01.01.2022-01.01.2023

 

Ronja ist neben Motte das größte und schwerste Schaf und von ihrem Charakter her sehr ruhig und eher zurückhaltend. Sie hält sich im Hintergrund und lässt es insgesamt eher ruhig angehen. Sollte sich aber ein einzelnes Kind auf der Weide aufhalten, dann verwandelt sich Ronja plötzlich in ein anhängliches, dem Kind dauerhaft folgendes und am Zaun nach dem Abschied sehnsüchtig hinterherschauendes Schaf, dass sich die Berührungen der kleinen Kinderhände, das Striegeln und das Streicheln, zurückwünscht. Sie hat wunderbar weiche, strahlendweiße und aufgrund ihrer Größe (Höhe) wenig mit Heu durchsetzte Merinowolle-sie passt definitiv nicht unter die Raufe! Ronja ist eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten.

Ihr Sohn Rubin vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe.

 

 

 

Merino-Schwarzkopf-Mix Motte, geboren 2017

 

2023Patenschaft reserviert

2021 Patenschaft vergeben

2022 Patenschaft vergeben

 

 

 Als ich das kleine schwarzköpfige (Flaschen-)Lamm als eines meiner ersten Schafe vom Bauernhof abholte und mit meinem  Auto transportierte, machte es soviele Faxen, stellte sich mit den Vorderbeinchen auf den Fensterrand, um hinauszuschauen und erhielt schon auf der Fahrt zur Weide seinen Namen ("Na, Du bist mir ja eine richtige kleine") MOTTE.

Diese Eigenschaft, neugierig alles zu untersuchen und zu sortieren, hat Motte immer beibehalten. Während wir auf die Gäste warten, steht sie an unseren geschmückten Tischen, sortiert die Wolle neu und sammelt die Blumen aus der Vase, rückt an den Tischen und zupft gar ihr Lied auf der Menschengitarre. Motte ist das schwerste Schaf der Herde und zwischendurch wirkt sie immer wieder wie ein Einzelgänger, ist dabei aber fidel und eigen. Sie hält nicht viel vom engen Körperkontakt aber ganz viel von Leckereien und interessanten Gegenständen. Sie pausiert auf unseren Wegen beim Weidewechsel gerne und bedient sich am größten Buffet der Welt. Motte ist, wie erwähnt, eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten.

Merino-Mix Birka, geboren 2017, Mutter von Bryanna und Balin (Bockgruppe)

 

Patenschaft 2023: Ingrid Liedtke

Paten: Liam und Charlie,01.01.2021-01.01.2022

            Liam und Charlie,01.01.2022-01.01.2023

 

Birka ist unser redseliges Schaf. Sie begrüßt und verabschiedet uns immer mit ihrem ausdauernden Rufen und trabt uns über die Wiese mit aufgestellten Ohren und großer Offenheit entgegen. Sie ist lustig und trotz ihrer Größe sehr gewandt, sie ist unser Kletterschaf, was sich regelmäßig an den Bäumen auf zwei Beine aufrichtet, um die frischen Zweige zu erwischen.

Birka hat wunderbar weiße weiche Wolle so wie Ronja und ist ein lebhaftes, interessiertes Schaf, dass auch immer wieder gerne in engen ausdauernden Kontakt geht. Sie ist ein gutes Mutterschaf und hat ihre Lämmer immer liebevoll und verlässlich geführt. Ihr Sohn Balin vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe. Ihr jetziges Lamm Bryanna folgt ihr treu.

 

Merino-Krainer-Steinschaf-Mix Bryanna, Tochter von Birka und Halbschwester von Balin, geboren 2020

 

Patenschaft 2023: Jonas und Ole

Paten: Jonas und Ole, 01.01.2021-01.01.2022

  2022:  Jonas und Ole, 01.01.2022-01.01.2023

 

Bryanna ist die Tochter von Birka und ist ihr sehr ähnlich. Als Tochter vom Steinschafbock hat sie doch überwiegend Merkmale ihrer Mutter ausgeprägt, so dass sie groß und kräftig ist und eine wunderbar feine weiche weiße Wolle besitzt, die im Mai 2021 zum ersten mal geschoren wird. Bryanna ist aufgeweckt und interessiert und äußert sich ähnlich gerne wie ihre Mutter. Das Klettern verlagert Bryanna regelmäßig auf die Bank, so dass man Bryanna immer wieder auf der Bank stehen oder ruhen sieht. Sie hat sich zudem zu einem sehr anhänglichen und kontaktfreudigen Schaf entwickelt und ist für unsere Herde eine echte Bereicherung. Sie ähnelt im Gesicht ein wenig unserer oben beschriebenen Smilla und verrät hier am meisten von ihrer Verwandschaft zum Krainer Steinschaf.

Krainer Steinschaf Raya, geboren März 2018, Mutter von Rahu und Rani (2022)

 

Patenschaft 2023: Familie Zwiener

2022: Patenschaft Luke Wernke

2021: Patenschaft vergeben

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die zarte Raya zusammen mit Fey und Arvy Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten. Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie R. Sie ist ein mutiges, aufgeschlossenes Schaf, dass schon einen Tag nach Ankunft, obwohl sie die Arbeit mit Menschen nicht gewöhnt ist, fröhlich auf uns zu kam. Sie erscheint derzeit als das Leitschaf unter den drei Neuen.

Alle drei Schafe sind das Hüten mit dem Bordercollie gewöhnt und können vielleicht den anderen Schafen der HerzBerg-Herde im Herbst einmal erklären, dass man auch auf unseren Bordercollie Enyo hören kann:)

Krainer Steinschaf Arvy, geboren März 2020, Mutter von Amani und Nouki (Flaschenlamm)

 

Patenschaft 2023: Die kleinen Naturfreunde (Christian Fuchs)

Patenschaft 2021: Die kleinen Naturfreunde (Christian Fuchs)

Patenschaft 2022: Die kleinen Naturfreunde (Christian Fuchs)

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die lustige Arvy zusammen mit Fey und Raya Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi wechselweise drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten.

Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie M. Sie ist ein neugieriges, flinkes Schaf, dass Interesse an allem, was um sie herum vorgeht hat, aber was auch noch scheu davon springt, wenn es zu schnell geht. Arvy heißt "Menschenfreund" und das ist sie in den letzten Monaten geworden: neugierig und verbindlich begibt sie sich inzwischen in die Begegnung mit den Menschen und schließt sich ihnen freundlich an.

Krainer Steinschaf Amani, geboren 11.März 2022,

Tochter von Arvy, Zwillingsschwester von Nouki

 

Patenschaft 2023: Pestalozzischule Witten

Patenschaft 2022 : Pestalozzischule Witten

 

Amani wurde, anders als ihre Schwester, das Flaschenlamm Nouki, von ihrer Mutter Arvy, die zum ersten Mal Lämmer bekam und dabei direkt Zwillinge, angenommen. Während Arvy sich um die Zwillingsschwester Amani kümmerte, verstieß sie das zweitgeborene Lamm Nouki vehement, so dass wir sie zu uns nehmen und mit der Flasche großziehen mussten. Währenddessen genoss die besonders bunt gefleckte Amani das Leben an der Seite ihrer ebenso bunt gefleckten Mutter und ließ sich von ihr die Welt zeigen.

Immer wieder spielte sie aber auch mit ihrer Schwester und den anderen Lämmern Fangen, Verstecken und kletterte gerne mit ihnen umher.

Amani ist ein wunderschönes Lamm.

Ihr Name bedeutet auf Kisuaheli: „Frieden".

 

 

 

Krainer Steinschaf Nouki, geboren 11.März 2022,

Tochter von Arvy, Zwillingschwester von Amani, von Arvy nach Geburt nicht angenommen, Flaschenlamm

 

 

Patenschaft 2023: Pferdeklasse der

Werner Richard Schule, Herdecke

Patenschaft 2022 : Pferdeklasse der

Werner Richard Schule, Herdecke

 

Nouki wurde als Zweitgeborene von ihrer Mutter Arvy, die zum ersten Mal Lämmer bekam und dabei direkt Zwillinge, nicht angenommen. Während Arvy sich um die Zwillingsschwester Amani kümmerte, verstieß sie Nouki vehement, so dass wir sie zu uns nehmen und mit der Flasche großziehen mussten. Die ersten zwei Wochen lebte Noukii im Kreise der Hunde bei uns zu Hause, trug eine Windel und bekam alle zwei Stunden eine Flasche Biomilch mit Sahne. Sie lief uns immer und überall nach, so wie es die Lämmer auf der Weide bei ihren Schafmüttern machen. Nach drei Wochen brachten wir sie tagsüber zum Spielen mit den anderen 11 Lämmern in die Herde und holten sie über Nacht wieder nach Hause.

Inzwischen schläft sie auch bei der Herde, denn Nouki soll ja ein richtiges Schaf werden.

Wir bringen ihr nun  weiterhin dreimal am Tag ihre Flasche Milch zur Weide, bis sie drei Monate alt ist und zunehmend mehr Heu und Gras frisst. Nouki ist ein absoluter Schatz und ein kleiner Lebenskünstler, der sich der Hundemenschenherde ebenso anschließen kann wie der Schafherde, so ein Glück.

 

 

Krainer Steinschaf Fey, geboren März 2020, Mutter von Fridur

 

Patenschaft 2023: Die kleinen Naturfreunde (Ulrike Frickhard)

Patenschaft 2021: Die kleinen Naturfreunde (Ulrike Frickhard)

Patenschaft 2022: Die kleinen Naturfreunde (Ulrike Frickhard)

 

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die zurückhaltende Fey zusammen mit Arvy und Raya Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi wechselweise drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten.

Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie M. Sie ist ein zurückhaltendes ruhiges Schaf,

das wie eine Fee wirkt und daher den altenglischen Namen FEY trägt.

Sie folgt den anderen beiden und beobachtet, was um sie herum vorgeht und wird immer zutraulicher.

 

HERDENPatenschaft 2023

 

Karin Breuer

 

Nicht nur die einzelnen Schafe sondern auch die ganze Gruppe hat einen besonderen Charakter- ihre besonderen Lebensumstände, die achtsame tägliche Behandlung aber auch bei der Klauenpflege und Schur,

die schlachtfreie Haltung, das Leben in großen Familienverbänden (Oma, Enkel, Tante, Onkel, Geschwister, Mutter, Kind usw.),die artgerechte Haltung mit regelmäßigen (etwa zweiwöchentlichen) 
Fußmärschen beim Weidewechsel und damit verbundenem Folgen auf Pfiff und Zuruf, Vertrauensschulung bzl. Nachfolgen auch an Gefahrenstellen (Auto, Bagger, bellende Hunde, etc)
der täglich ausgiebige Menschenkontakt auch mit großen Gruppen, die zahlreichen für ein Schafleben eher unegwöhnlichen Reize wie:
-taktilen Reize wie weiche Untergründe (Wolldecken, Kissen etc., ausgiebiges Bürsten, Umarmen, Kontakliegen)
-Sitzplätze, Bänke, Stühle, Sonnensegel, Picknickplätze usw.
-akustische Reize : Vorführungen, Theaterstücke mit Flöte, Gitarren, Glocken, Xylophon, Trommeln, Klatschen, Geräusche von großen (achtsamen) Menschengruppen etc.
- ritualisierte Abläufe bei unseren Angeboten mit wiederkehrenden und damit für die Tiere einschätzbaren Handlungssträngen, die die Tiere zu überblicken gelernt haben
- visuelle Reize und besondere Erlebnisse mit Menschen und unseren Hunden, geschmückte Weiden mit wehenden bunten Bändern, weihnachtlich leuchtendem Stall etc.
geben den Schafen die Gelegenheit, über ihren sonst üblichen "Schafhorizont" hinaus zu erleben und zu lernen und verschaffen dieser Gruppe eine reiche Palette an Verhaltensweisen, die so manchen Besucher und auch immer wieder uns überraschen:
die Herdenmitgleider sind Meister in der Kontaktarbeit mit Menschen, sind lustig, offen, mutig, zutraulich, interessiert, wendig, haben zahlreiche außergewöhnliche Einfälle und fallen durch ihren Individualismus auf, ihre eigenen Ideen, die sie als Herdentiere mit sonst eher gleichförmigem Verhalten auffallen und uns Menschen staunen lassen-
es wird deutlich, wie einzigartig jedes Schaf ist, dass es Vorlieben hat, dass es beste Freunde und Stimmungen hat oder wiederkehrende Verhaltensweisen, die nur dieses eine Schaf auszeichnen.
So kann die Herde sehr flexibel und angstfrei auf die Menschenbegegnungen reagieren, einzelne Tiere suchen sich Lieblingsmenschen aus und folgen ihnen auf Schritt und Tritt, legen sich ihnen in den Schoß, während die anderen uns durch ihren Gemeinschaftssinn und ihr Herdengefühl Geborgenheit vermitteln und uns in ihre Mitte nehmen können oder durch lustiges außergewöhnliches Verhalten zum Lachen oder Nachdenken bringen.
Die Tiere bieten also nicht nur tiergestützte Förderung für unsere Klienten an sondern genießen selber die Förderung, 
das wird bei unseren Einsätzen auf überzeugende Weise deutlich:
die Tiere suchen unsere Nähe, verbringen nahezu die gesamte Zeit unserer Anwesenheit an unserer Seite und suchen den Kontakt (ohne Fütterung!) auch zu großen bewegten Menschengruppen aus freien Stücken.
Die HerzBerg-Schafe, eigentlich sogenannte "Nutztiere" wie Kalb, Rind, Schwein und Co., zeigen uns,
wenn wir mit ihnen auf Augenhöhe leben,
ihre Intelligenz, ihr Lernvermögen, ihre Vorlieben und---ihre Liebe zum Leben!
Dies begleiten und sichtbar machen zu können und zudem HerdenPaten/Patinnen und SchafpatInnen zu haben,
die diese Herde und die Idee dahinter--nämlich auf die Situation aller sogenannten Nutztiere aufmerksam zu machen-- unterstützen, macht uns sehr froh und dankbar.
 

Schau mal-erkennst Du Dein Patenschaf?

In der Bockgruppe warten noch Tiere auf einen lieben Paten/eine liebe Patin

Diese Schafe haben bereits Paten für 2021 und 2022 gefunden.


Wir sind stolz und dankbar für all die lieben Menschen, die eine Patenschaft übernommen haben! Alle Schafe hatten für das Jahr 2021 einen Paten gefunden.

Nun sind alle Rückmeldungen eingegangen und es ist klar:

2022  begleiten fast alle Paten von 2021 ihre Schafe ein weiteres Jahr- wir sind superglücklich! Danke an alle!

Alle Schafe haben auch für das Jahr 2022 einen Paten gefunden.

 

Die Tiere danken von Herzen für Deine Unterstützung und freuen sich riesig!

Danke!

Anmerkung:

Bei uns haben alle Tiere einen Platz auf Lebenszeit.

Bitte bedenke dennoch, dass die Lebenszeit der Tiere begrenzt ist und niemand weiß, wie lange ein bestimmtes Tier lebt.

Eine Patenschaft unterstützt und begleitet Dein Patenschaf, so lange es lebt -

dem gesamten HerzBerg-Tierbestand aber hilft es weit darüber hinaus!

 

Eine Patenschaft bedeutet weder irgendeinen Besitzanspruch auf ein Tier noch ein spontanes Besuchs,- oder Mitspracherecht bezüglich betrieblicher Entscheidungen im Zusammenhang mit den Tieren.

Sie erlischt nach 12 Monaten oder mit dem natürlichen Tod des Tieres  oder kann wieder auf die oben genannte  Weise verlängert werden.

Wir arbeiten komplett schlachtfrei.