Schafpatenschaften

Schafpatenschaft übernehmen-Gutes Tun!

Ab 2021 neu:

Du kannst eine Tierpatenschaft für ein Jahr für ein Tier Deines Wunsches übernehmen und es mit 95,- Euro pro Jahr unterstützen. Damit begehst Du eine wirklich gute Tat und unterstützt damit nicht nur Dein Lieblingstier sondern alle tierischen Helfer von HerzBerg-Herdecke.

Mit Deiner Hilfe stemmen wir die Tierarztkosten und die Kosten für Futtermittel für Dein Lieblingstier und mit Deiner Unterstützung können wir die gefährdete Schafrasse Krainer Steinschaf auf´s Beste unterstützen und fördern und unsere kleine schlachtfreie Erhaltungszucht ausbauen. Das kommt Deinem Patentier ganz besonders zu Gute.

Und damit unterstützt Du zugleich den Naturschutz und die Arterhaltung und tust Gutes, denn die Schafe sind rücksichtsvolle Landschaftspfleger, die bei der Erhaltung der Artenvielfalt mithelfen, da sie Naturräume auf ökologische Weise vor Verbuschung bewahren und damit Lebensraum für viele verschiedene Lebewesen aus Flora und Fauna.

Dafür erhälst Du eine Patenschaftsurkunde, regelmäßig Fotos von Deinem Patenschaf und alle Paten kommen einmal im Jahr zum großen Patenpicknick im Sommer zusammen auf die HerzBerg-Weide und verbringen zwei wunderbare Stunden mit ihren Schafen.

Das große Patenpicknick findet am 13.06 2021 von 15-17 Uhr bei den Schafen statt und Du hast die Gelegenheit,

die Schafe bei den Jahreszeitenfesten (vier Jahreszeitenfeste und ein Erdfest, kostenfrei, bitte Anmeldung per e-mail)

und Weidepflegetagen zu treffen.

Zudem kannst Du bei den Angeboten

Auszeit bei den Schafen

Filzkurse

Schäfergeburtstag

Schafwanderungen

Ferienfreizeit Windspiel

Dein Patenschaf inmitten der Herde erleben und begleiten.

Ablauf der Übernahme einer Patenschaft

Du suchst Dir ein Schaf Deiner Wahl - insofern es noch keinen Paten hat - aus der Liste unten aus und kontaktierst uns.

Wenn alles passt, erhälst Du von uns eine Rechnung und überweist den Patenbetrag einmalig für ein Jahr auf das HerzBerg-Konto. Von da an beginnt das Jahr Deiner Patenschaft mit Deinem Lieblingstier.

Dann erhälst Du die Patenschaftsurkunde, regelmäßig Fotos und notierst Dir

den Termin für das große Patenpicknick im Sommer.

Von den Patentieren gibt es hier immer wieder ausführliche Berichte, damit Du auch weißt, wie es Deinem Patentier dank Deiner Unterstützung geht. Eine Patenschaft kann mit dem selben Vorgang um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Dies sollte zwei Monate vor Ablauf der Patenschaft angekündigt werden.

Eine solche Patenschaft kann man als wunderbares Geschenk für beide Seiten auch verschenken. Dann erhälst Du die Urkunde mit dem Namen des Zweibeiners und des Vierbeiners, die Du mit dieser Patenschaft beschenken möchtest.

Eine Patenschaft gilt immer für ein Schaf, dass damit einen festen Paten/Patin für die Dauer der Patenschaft hat (1 Jahr von Übernahme der Patenschaft an, Verlängerung um ein weiteres Jahr 2 Monate vor Ablauf möglich).

Solltest Du Dich mit einem Menschen in einer Patenschaft verbinden wollen, darf man eine Schaf-Patenschaft auch zu zweit führen. Dann gehen zwei Urkunden an die beiden Personen raus. Das ist aber die maximale Personenzahl pro Patenschaft, damit das Patenpicknick und alles rund um die Patenschaften überschaubar bleiben.

Nimm gerne Kontakt mit uns auf, das ist eine wunderbare Sache.

Verschenke eine Tierpatenschaft

und mach allen Seiten eine Riesenfreude

Alle Schafe haben nun für das Jahr 2021 einen Paten gefunden,

Für die Patenschaften 2022 kann man sich ab Oktober anmelden.



Hier findest Du alle Schafe für eine Patenschaft

Auch die Ende März 2021 geborenen Lämmer können einen Paten bekommen


Krainer Steinschaf Sally, geboren März 2018, Mutter von Silas (2020) und Selma (2021)

 

Patin: Carmen Schmidt, 01.01.2021-01.01.2022

 

Sally ist eine wunderbare Begleiterin von Groß und Klein, sie sucht unsere Nähe und hat ihre besonderen Lieblingsmenschen, sie ist ganz besonders kontaktfreudig und verkuschelt, dabei wach und intelligent und eine sorgsame Mutter für ihren Sohn Silas. Wenn Sally Aufmerksamkeit oder Streicheleinheiten sucht, dann klopft sie schon mal behutsam mit dem Bein bei uns an. Sally kann Gedanken lesen und sehr gut zuhören. Sie zieht die ausführlichen Streichelheiten jedem Leckerchen vor.

Sie hat von Bock Baldur die kleine Selma im März 2021 geboren.

 

Krainer Steinschaf Silas, geboren März 2020, Sohn von Sally und Bruder von Selma (2021), kastriert

 

Patin:  Iris, 01.01.2021-01.01.2022

 

Silas ist ebenso kontaktfreudig und anhänglich wie seine Mutter Sally, er liebt es gestriegelt zu werden und bei seinen Lieblingsmenschen zu lagern. Diese muss er nicht lange kennen, um richtig nah zu kommen. Am liebsten liegt er auf einer Decke bei den Menschen oder wird von Hund Lana so richtig umsorgt. Silas findet man meist am Platz unter dem Sonnensegel.

 

 

 

Krainer Steinschaf Selma, geboren 06.März 2021, Tochter von Sally, Schwester von Silas.

 

 

Patinnen:  Shoshana und Nina, 01.03.2021-01.03.2022

 

 

Nun ist die  kleine Selma auf der Welt und geht sofort mit interesierten, unerschrockenen Schritten auf alles zu. Sie ist wie selbstverständlich ins Leben gekommen, sofort aufgestanden und läuft nun munter an der Seite ihrer Mutter. Es war auffällig , wie unkompliziert und einfach alles lief, Selma wirkt jetzt schon, als wäre sie immer da gewesen. Wir freuen uns riesig auf den Weg mit ihr und die Arbeit mit den Menschen. Möge sie in die Fußstapfen ihre Mutter Sally treten, die eine benadete Mitarbeiterin auf unserem Begegnungshof ist und die mit ihrer Nähe und Seelenruhe die Menschen verzaubert und erdet.

 

Krainer Steinschaf Smilla, Mutter von Santi (2021),

geboren März 2019

Patin: Connie Albers, 01.01.2021-01.01.202

 

Smilla kam als Flaschenlamm aus einer anderen Herde aus Köln zu uns und wir zogen sie mit Freuden mit der Flasche auf. Sie war zart und klein und wurde damit sogar Hauptfigur einer wahren Geschichte, die wir immer wieder den Kindern erzählen. Smilla ist inzwischen groß und stark, mutig und lustig und hat ihren eigenen Kopf. Sie liebt Möhrenscheiben und ihre Herde, auch wenn sie darin immer ein bisschen auf eigenen Wegen wandelt. In den Krainer Steinschafbock Baldur hat sie sich im Herbst auf den ersten Blick verliebt und hat im März 2021 von ihm den kleinen Santi geboren.

Krainer Steinschaf Santi, geboren 04.März 2021,

Sohn von Smilla

 

Herzenspatin*: Petra Simon, 01.03.2021-01.03.2022

(Herzenspatenschaften sind etwas andere Patenschaften, erfahre mehr

 

Der kleine  Santi mit pechschwarzem Fell, geboren am 4.3.2021 von der weißen Smilla  ist ganz unverwechselbar, einzigartig und lebensstark, obwohl seine Beine nach der Geburt aus Schwäche den Dienst versagten und wir alle drei Stunden mit Smillas Milch in der Flasche fütterten.

Nach und nach  gelang es Santi im Liegen mit unserer Hilfe aus Smillas prallem Euter zu trinken, dann allmählich mit Hilfe zu stehen und zu laufen und auch kräftig aus Smillas Euter selbst zu trinken. Nun gibt es schon Minuten,

in denen Santi eigenständig stehen kann und die ersten Schritte macht.  Hoffentlich geht es so gut weiter mit Santi, dem kleinen Kämpfer, der uns zeigt, wie im Leben

Hell und Dunkel so nah beieinander liegen, dass es manchmal schmerzt und dass doch soviel Kraft und Hoffnung in allem liegt und der durch seine Bescheidenheit, seinen Mut und seine Stärke besticht!

 

April: Santi uns hat mit seiner großen Lebenslust überzeugt, ihn täglich beim Üben stundenlang zu begleiten und zu stützen, damit er mit seiner Mutter in der Herde laufen kann und dabei seine Muskeln und Nerven trainiert.

Das kleine gehbehinderte Lamm, was wach und zuversichtlich in die Welt blickt und ein lustiges Bürschchen ist, wird hoffentlich seine Mobilität weiter entwickeln, so dass es sich irgendwann eigenständig fortbewegen und damit ein gutes Schafsleben führen kann. Jeden Tag müssen wir neu prüfen, wie es weiter geht. Wir haben durch Santi sehr viel gelernt und eine Flut von menschlichem Mitgefühl und Hilfsbereitschaft erlebt, die uns mehr als glücklich macht und alle Mühen aufwiegt.

 

Krainer Steinschaf Mari, geboren März 2018, Mutter von Merida und Mu (2021),

Marla und Muriel (2020)

und Mia Mocca (2019)

 

Patin: Frida, 01.01.2021

 

Mari ist ein zartes, kontaktfreudiges und überaus freundliches Schaf, was auf seinen Namen hört und sich über Möhrengeschenke freut. Mari kümmert sich hingebungsvoll um ihre Lämmer, die lustigen Zwillinge Marla und Muriel. Ihre ältere Tochter Mia Mocca sucht auch immer wieder mal ihre Nähe. Mari ruft uns zu, wenn sie uns kommen sieht und sie ist eines der Schafe, was immer gerne ein Glöckchen trägt, wenn wir uns auf den Weg zu unseren Weidewechseln machen. Sie erwartet Lämmer von Bock Baldur.Die Lämmer von Mari suchen nach ihrer Geburt auch Paten.

Krainer Steinschaf Merida, geboren 13.März 2021, Tochter von Mari und Schwester von Mu (2021) und

Marla und Muriel (2020) und Halbschwester von Mia Mocca (2019)

 

Pate: Lukas , 01.03.2021

 

Die zarte, sanfte Merida ist ein zurückhaltendes Lämmchen, was immer artig der Mutter folgt und schaut, was man als ordentliches Schäfchen so zu tun hat. Allmählich macht sie vorsichtig Kontakt mit unserern Besuchern und die eine oder andere Kinderhand durfte schon einmal behutsam streicheln, während Merida mit ihrem Bruder Mu auf dem grünen Platz kuschelt oder sich in der Sonne entspannt. Wir freuen uns sehr, dass die Kleine nun zu unserer Herde gehört.

Krainer Steinschaf Mu, geboren 13.März 2021,

Sohn von Mari und Bruder von Merida (2021) und

Marla und Muriel (2020) und Halbbruder von Mia Mocca (2019)

 

Pate: -

 

Der kleine Mu ist ein mutiges, manchmal stürmisches Böckchen, der es liebt mit Bocksprüngen über die Weide zu tollen und mit den anderen Lämmern Merida und Selma um die Wette zu rennen. Er hat jetzt schon seinen eigenen Kopf und während Mutter Mari nach ihm ruft, liegt Mu gemütlich im Stall oder in einer anderen Lieblingsecke und rührt sich nicht. Er hat dunklere Flecken als die Schwester und ist immer voller neuer Ideen. Mit vier Monaten wird er in die Bockherde zu Kollegin Anna von der Lohe wechseln.

Krainer Steinschaf Marla, geboren März 2020, Tochter von Mari, Schwester von Muriel, Merida und MU, Halbschwester von Mia Mocca

 

Paten: Christel und Jürgen Twork, 01.01.2021-01.01.2022

 

Marla wurde geboren und war sofort keck und mutig. Sie hat noch immer viele lustige Ideen und fällt durch ihre Unerschrockenheit und Eigenwilligkeit auf, dabei ist sie kontaktfreudig und anhänglich. Marla liegt, wann immer es geht, in der Heuraufe und dementsprechend ist sie das Schaf, was in ihrer schönen Wolle viel Heu herumträgt. Gerne lässt sie sich striegeln oder geht die Wege über die Weide mit uns, wenn wir den Zaun kontrollieren. Marla ist aufgeweckt und heckt immer mal wieder einen Streich aus.

 

Krainer Steinschaf Muriel, geboren März 2020, Tochter von Mari, Schwester von Marla,
Merida und MU, Halbschwester von Mia Mocca

 

Patin: Anya Oye, 01.01.2021-01.01.2022

 

Muriel ist ein zartes, zurückhaltendes und wunderschönes Schäfchen, was seine Scheuheit allmählich verliert. Obwohl ihre mutige Schwester Marla immer munter in die Welt trabte, war Muriel stets vorsichtig und behutsam. Hat sie allerdings einmal Vertrauen zu ihrem Gegenüber gewonnen, dann lässt sie sich ausführlich auf Streicheleinheiten ein und hört gerne unsere Geschichten oder unsere Gedanken, die wir mit ihr teilen. Muriel ist ein liebes Schaf, was durch ihren besonderen Charakter sehr berühren kann.

 

 

Coburger Fuchs Jenna, ältestes Schaf der Herde, Leitschaf,  geboren 2015, Mutter von Jade (2018)

und Jorinde (2019), Oma von Josefine (2019)

 


Pate: Thomas Petereit, 01.01.2021

 

Jenna kam mit Tochter Jade aus einer anderen Schafhaltung zur Gründung unserer Herde 2018 als eines unserer ersten Schafe zu uns. Sie war so scheu, dass sie sich in den hintersten Winkel der Weide verzog, wenn wir uns näherten. Es war unmöglich sie zu berühren und sie kam nur zum Fressen, wenn wir in einiger Entfernung verschwunden waren. Nach und nach vertraute sie uns und durch die unzähligen Besuche lieber Menschen, wurde Jenna zu einem unserer zutraulichsten Schafe, die sich gerne verwöhnen lässt und sich selbst in großen Schulklassen bewegt. Bevor sie in den Kontakt geht, prüft sie aus der Entfernung unsere Stimmung und wenn wir die Prüfung bestehen, kommt sie ganz nahe und schenkt uns diese ganz ungeheure Portion Schafsruhe und einen Hauch ihrer Schafweisheit. Jenna ist ein erfahrenes Schaf, dass ihre Kinder und Enkel weise führt und noch immer in engem Familienverband ruht.  Jenna ist eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten. Ihr Sohn Joringel  vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe.

Coburger Fuchs Jorinde, Tochter von Jenna, geboren 2019

 

Patin: Anja Oye, 01.01.2021-01.01.2022

 

Jorinde hat die schönen äußeren Merkmale von ihrer Mutter Jenna geerbt und ist damit ein besonders schöner Coburger Fuchs. Ihre Wolle ist weich und golden und man sieht hier besonders gut, warum die Wolle der Coburger Füchse das "Das goldene Vlies" genannt wird. Jorinde ist eher ein zurückhaltendes Schaf und wenig verkuschelt, immer wieder aber findet sie unter den Klienten Menschen, denen sie dann doch ganz nahe sein will. Dann staunen wir und freuen uns über das Geschenk, dass sie uns macht. Jorinde lebt in engem Verband mit ihrer Mutter. Die beiden sind unzertrennlich.

 

 

Coburger Fuchs Jade, geboren 2017,

Tochter von Jenna, Mutter von Josefine

 

Patenschaft vergeben

 

Jade ist ein eigenwilliges Schaf, das seinen eigenen Kopf hat. Wenn irgendwo eine Bank umfällt, dann meist, weil Jade sich daran gerieben hat oder sie anderweitig untersucht hat. Mutig wandelt sie inmitten großer Menschengruppen und wirkt davon wenig beeindruckt, auch wenn sie den Kontakt nicht aktiv sucht. Die Kinder finden Jade immer ganz zauberhaft, so dass sie eins der bestgestriegelten Schafe aus unserer Herde ist, auch wenn sie eigentlich vorher wenig dafür getan hat. Jade sucht von Zeit zu Zeit den Kontakt mit ihrer Mutter Jenna und es scheint dann so, als würden sie sich immer wieder mal kurz absprechen. Jade ist eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten. Ihr Sohn Joschi vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe.

 

Coburger Fuchs Josefine, geboren 2019,

Tochter von Jade

 

Pate: Thomas Licht, 01.01.2021-01.01.2022

 

Josefine wurde einen Tag nach der Geburt (2019)

aus uns unbekannten Gründen von ihrer Mutter Jade verstoßen und wurde von uns mit der Flasche aufgezogen. Sie profitierte davon, dass sich Großmutter Jenna ihrer annahm, und sie mit ihren Zwillingen Jorinde und Joringel in der Herde führte, so dass sie zumindest Orientierung und Schutz eines erwachsenen Schafes genießen und dadurch zu einem selbstbewussten gesunden Schaf aufwachsen konnte. In der Eigensinnigkeit ähnelt sie ihrer Mutter Jade, mit der sie sich inzwischen gut versteht. Daher ist Josefine eines der wenigen Schafe, die

bei unserern Weidewechseln auch mal gerne selbst entscheiden würden, wo es langgeht.

Krainer Steinschaf-Coburger-Mix Mia Mocca, Tochter von Mari, geboren 2019

 

Pate: Ulrich Wruck, 01.01.2021-01.01.2022

 

Mia Mocca ist ein zartes Schaf, dessen Abstammung vom Krainer Steinschaf man kaum erkennen kann. Deutlich überwiegen die äußeren Merkmale des Coburger-Fuchs-Vaters Franz, so dass man auf den ersten Blick kein Mix-Schaf erwarten würde. Mia Mocca ist im Gegensatz zu ihrer Mutter Mari immer ein wenig unsicher und zurückhaltend, überrascht aber auch zeitweilig dann durch ganz intensive Zuwendung zu einzelnen Klienten, die sie mit unerwarteter Nähe beschenkt. Ihre Wolle ist die des Coburger Fuchses.

 

 

 

 

Merino-Mix Ronja, geboren 2017

 

Patin: Petra Simon, 01.01.2021-01.01.2022

 

Ronja ist neben Motte das größte und schwerste Schaf und von ihrem Charakter her sehr ruhig und eher zurückhaltend. Sie hält sich im Hintergrund und lässt es insgesamt eher ruhig angehen. Sollte sich aber ein einzelnes Kind auf der Weide aufhalten, dann verwandelt sich Ronja plötzlich in ein anhängliches, dem Kind dauerhaft folgendes und am Zaun nach dem Abschied sehnsüchtig hinterherschauendes Schaf, dass sich die Berührungen der kleinen Kinderhände, das Striegeln und das Streicheln, zurückwünscht. Sie hat wunderbar weiche, strahlendweiße und aufgrund ihrer Größe (Höhe) wenig mit Heu durchsetzte Merinowolle-sie passt definitiv nicht unter die Raufe! Ronja ist eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten.

Ihr Sohn Rubin vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe.

 

 

 

Merino-Schwarzkopf-Mix Motte, geboren 2017

 

Patenschaft vergeben

 

 Als ich das kleine schwarzköpfige (Flaschen-)Lamm als eines meiner ersten Schafe vom Bauernhof abholte und mit meinem  Auto transportierte, machte es soviele Faxen, stellte sich mit den Vorderbeinchen auf den Fensterrand, um hinauszuschauen und erhielt schon auf der Fahrt zur Weide seinen Namen ("Na, Du bist mir ja eine richtige kleine") MOTTE.

Diese Eigenschaft, neugierig alles zu untersuchen und zu sortieren, hat Motte immer beibehalten. Während wir auf die Gäste warten, steht sie an unseren geschmückten Tischen, sortiert die Wolle neu und sammelt die Blumen aus der Vase, rückt an den Tischen und zupft gar ihr Lied auf der Menschengitarre. Motte ist das schwerste Schaf der Herde und zwischendurch wirkt sie immer wieder wie ein Einzelgänger, ist dabei aber fidel und eigen. Sie hält nicht viel vom engen Körperkontakt aber ganz viel von Leckereien und interessanten Gegenständen. Sie pausiert auf unseren Wegen beim Weidewechsel gerne und bedient sich am größten Buffet der Welt. Motte ist, wie erwähnt, eines unserer ersten Schafe,  mit denen wir ab 2017 die Herde aufbauten.

Merino-Mix Birka, geboren 2017, Mutter von Bryanna

 

Patenschaft: Liam und Charlie,
01.01.2021-01.01.2022

 

Birka ist unser redseliges Schaf. Sie begrüßt und verabschiedet uns immer mit ihrem ausdauernden Rufen und trabt uns über die Wiese mit aufgestellten Ohren und großer Offenheit entgegen. Sie ist lustig und trotz ihrer Größe sehr gewandt, sie ist unser Kletterschaf, was sich regelmäßig an den Bäumen auf zwei Beine aufrichtet, um die frischen Zweige zu erwischen.

Birka hat wunderbar weiße weiche Wolle so wie Ronja und ist ein lebhaftes, interessiertes Schaf, dass auch immer wieder gerne in engen ausdauernden Kontakt geht. Sie ist ein gutes Mutterschaf und hat ihre Lämmer immer liebevoll und verlässlich geführt. Ihr Sohn Balin vom letzten Jahr lebt in der Bockgruppe. Ihr jetziges Lamm Bryanna folgt ihr treu.

 

Merino-Krainer-Steinschaf-Mix Bryanna, Tochter von Birka, geboren 2020

 

 Paten: Jonas und Ole, 01.01.2021-01.01.2022

 

Bryanna ist die Tochter von Birka und ist ihr sehr ähnlich. Als Tochter vom Steinschafbock hat sie doch überwiegend Merkmale ihrer Mutter ausgeprägt, so dass sie groß und kräftig ist und eine wunderbar feine weiche weiße Wolle besitzt, die im Mai 2021 zum ersten mal geschoren wird. Bryanna ist aufgeweckt und interessiert und äußert sich ähnlich gerne wie ihre Mutter. Das Klettern verlagert Bryanna regelmäßig auf die Bank, so dass man Bryanna immer wieder auf der Bank stehen oder ruhen sieht. Sie hat sich zudem zu einem sehr anhänglichen und kontaktfreudigen Schaf entwickelt und ist für unsere Herde eine echte Bereicherung. Sie ähnelt im Gesicht ein wenig unserer oben beschriebenen Smilla und verrät hier am meisten von ihrer Verwandschaft zum Krainer Steinschaf.

Krainer Steinschaf Raya, geboren März 2018

 

Patenschaft vergeben

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die zarte Raya zusammen mit Fey und Arvy Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten. Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie R. Sie ist ein mutiges, aufgeschlossenes Schaf, dass schon einen Tag nach Ankunft, obwohl sie die Arbeit mit Menschen nicht gewöhnt ist, fröhlich auf uns zu kam. Sie erscheint derzeit als das Leitschaf unter den drei Neuen.

Alle drei Schafe sind das Hüten mit dem Bordercollie gewöhnt und können vielleicht den anderen Schafen der HerzBerg-Herde im Herbst einmal erklären, dass man auch auf unseren Bordercollie Enyo hören kann:)

Krainer Steinschaf Arvy, geboren März 2020

 

Patenschaft: Die kleinen Naturfreunde (Christian Fuchs)

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die lustige Arvy zusammen mit Fey und Raya Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi wechselweise drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten.

Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie M. Sie ist ein neugieriges, flinkes Schaf, dass Interesse an allem, was um sie herum vorgeht hat, aber was auch noch scheu davon springt, wenn es zu schnell geht. Die rote Farbe am Kopf auf dem Foto stammt noch von der Markierung aus der vorherigen Haltung.
Alle drei Schafe sind das Hüten mit dem Bordercollie gewöhnt und können vielleicht den anderen Schafen der HerzBerg-Herde im herbst einmal erklären, dass man auch auf unseren Bordercollie Enyo hören kann :)

Krainer Steinschaf Fey, geboren März 2020

 

Patenschaft: Die kleinen Naturfreunde (Ulrike Frickhard)

 

Aus der Zucht von Helge Knuth-Seyfarth aus Lutterberg haben wir die zurückhaltende Fey zusammen mit Arvy und Raya Mitte Mai 2021 zu uns geholt, um vorerst in einer Kleinherde rund um das behinderte Lamm Santi wechselweise drei Weiden zu pflegen und in der Einzelförderung mitzuarbeiten.

Sie wird auch in unserer schlachtfreien Erhaltungszucht ihre guten Merkmale weitergeben können, sie stammt aus der Linie M. Sie ist ein zurückhaltendes ruhiges Schaf,

das wie eine Fee wirkt und daher ihren Namen hat. Sie folgt den anderen beiden und beobachtet, was um sie herum vorgeht.

Sie wird sicherlich nach und nach zutraulicher werden, wenn sie richtig bei uns angekommen ist. Alle drei Schafe sind das Hüten mit dem Bordercollie gewöhnt und können vielleicht den anderen Schafen der HerzBerg-Herde im herbst einmal erklären, dass man auch auf unseren Bordercollie Enyo hören kann :)

Schau mal-erkennst Du Dein Patenschaf?

Diese Tiere haben bereits Paten gefunden


Wir sind stolz und dankbar für all die lieben Menschen, die eine Patenschaft übernommen haben! Alle Schafe haben nun für das jahr 2021 einen Paten gefunden, Ende März 2021 gibt es weitere Patenschaften für die neugeborenen Lämmer.

Für die Patenschaften 2022 kann man sich ab Oktober bewerben.

Die Tiere danken von Herzen für Deine Unterstützung und freuen sich riesig!

Danke!

Anmerkung:

Bei uns haben alle Tiere einen Platz auf Lebenszeit.

Bitte bedenke dennoch, dass die Lebenszeit der Tiere begrenzt ist und niemand weiß, wie lange ein bestimmtes Tier lebt.

Eine Patenschaft unterstützt und begleitet Dein Patenschaf, so lange es lebt -

dem gesamten HerzBerg-Tierbestand aber hilft es weit darüber hinaus!

 

Eine Patenschaft bedeutet weder irgendeinen Besitzanspruch auf ein Tier noch ein spontanes Besuchs,- oder Mitspracherecht bezüglich betrieblicher Entscheidungen im Zusammenhang mit den Tieren.

Sie erlischt nach 12 Monaten oder kann wieder auf die oben genannte  Weise verlängert werden.