Patenschaften für die Hammel und Böckchen in der Bockgruppe

Schafpatenschaft übernehmen          -Gutes Tun!

Neu ab 2022:
Ab sofort kann man auch Patenschaften für die in der HerzBerg-Herde in schlachtfreier Erhaltungszucht geborenen Böckchen, die bei Kollegin Anna von der Lohe in Hattingen in der Bockgruppe stehen, nicht tiergestützt arbeiten sondern Landschaftspflege betreiben, übernehmen.
Das ist ein echtes Statement zur Wertschätzung und Haltung männlicher Nachkommen in der sogenannten "Nutztier"haltung. Du erhälst die Urkunde also auch als Zeichen Deiner bemerkenswerten Unterstützung männlicher "Nutztiere", die nur zu oft "entsorgt" werden (siehe Kükenschreddern und das Schlachten des überwiegenden Anteils männlicher Nachkommen, da sie sich nicht "rentieren" wie die weiblichen Tiere und "nur Futter kosten"!).
Und ja, natürlich: jedes Tier kostet im Unterhalt viel Geld!
Futterkosten, Instandhaltung des Stalls und der Umzäunungen, Tierarzt, Pacht uva.-mit Deinem Beitrag hilfst Du also tatkräftig dabei, dass wir diese Konzept überhaupt konsequent durchtragen können und damit auch indirekt auf den Missstand
in der Massentierhaltung aufmerksam machen können.
Wären wir finanziell nicht mehr fähig, auch die männlichen Nachkommen zu halten oder schlachtfrei zu vermitteln, würden wir unsere Erhaltungszucht einstellen müssen, obwohl wir die vom Aussterben bedrohten Krainer Steinschafe weiter fördern möchten.
Die ÜBERNAHME EINER PATENSCHAFT ist also ein echtes Statement und bewegt etwas,
für jedes Tier der Herde, für die ganze HerzBerg-Truppe und bezüglich unserer Haltung in der Welt!
Daher hier schon einmal: DANKE!

Die Bockgruppe

In der Bockgruppe bei Kollegin Anna von der Lohe in Hattingen versammeln sich alle männlichen Nachkommen seit 2019  rund um unseren Herbuchbock Niko Nil mit der Benotung 7/8/8, unser aktueller Zuchtbock von dem wir in der anstehenden Lammzeit 2022  Nachkommen erwarten.

In der Bockgruppe finden sich die Coburger Füchse Joschi und Jori, die Merino-Mixe Balin und Rubin aus der HerzBerg-Nachzucht 2019, der Krainer Schafsbock Kleiner Mu von 2021 und das Kamerun-Böckchen Raven, welches von Anna von der Lohe aus einer schlechten Haltung aus der Nachbarschaft gerettet wurde. Die Mitglieder der Bockgruppe/Hammelgruppe sind ohne Anwesenheit von weiblichen Tieren sehr friedlich und folgen ihrer Hirtin zu Fuß wie Hündchen nach. Sie betreiben Landschaftspflege in Hattingen und suchen immer wieder neue Weidegründe, die sie pflegen können.

Für uns ist es ein großes Privileg, jedes Tier, egal welchen geschlechts, herzlich willkomen heießn zu können und jeder Tier-Persönlichkeit einen Platz auf Lebenszeit zu bieten.

Es ist für alle Seiten, besonders für unsere Erhaltungszucht, ein großes Glück, dass die männlichen Nachkommen sich in dieser Gruppe sicher und willkommen schätzen können. Das bedeutet also, dass alle männlichen Nachkommen, die in HerzBergs schlachtfreier Erhaltungszucht geboren werden, eine Garantie auf ein Leben bis zum natürlichen Tode haben und keine Einnahemn über die Produkte der Schafe gemacht werden.

Lediglich die kostbare Wolle, die in achtsamer Schur jeden Sommer anfällt, verarbeiten wir bei unseren pädagogischen Angeboten in der HerzBerg-Schafherde oder verkaufen einzelne Vliese an Interessierte. Alle Böckchen, die geboren werden, kommen in Anna von der Lohes Bockgruppe oder werden erstmals im Jahre 2022 -- in schlachtfreie Hände verkauft

In der Bockgruppe finden keine pädagogischen Angebote statt, da männliche Schafe gerne auch einmal rangeln und toben, auch wenn sie grundsätzlich friedvoll sind, insbesondere die Mitglieder dieser  kleinen Bockherde.

Somit gewährleistet der Betrieb dieser Bockgruppe, die von meiner Kollegin liebevoll geführt wird, das Konzept der schlachtfreien Haltung.

Mit einem Patenschaftsbeitrag kannst Du nicht nur einzelne Schafböckchen unterstützen sondern die ganze Truppe stärken.

Patenschaft für Dein Patenböckchen

Du kannst eine Tierpatenschaft für ein Jahr für ein Tier Deines Wunsches übernehmen und es mit 95,- Euro pro Jahr unterstützen.

Mit Deiner Hilfe stemmen wir die Tierarztkosten und die Kosten für Futtermittel für Dein Lieblingstier und mit Deiner Unterstützung können wir die gefährdete Schafrasse Krainer Steinschaf auf´s Beste unterstützen und fördern und unsere kleine schlachtfreie Erhaltungszucht ausbauen. Das kommt Deinem Patentier ganz besonders zu Gute.

Und damit unterstützt Du zugleich den Naturschutz und die Arterhaltung und tust Gutes, denn die Schafe sind rücksichtsvolle Landschaftspfleger, die bei der Erhaltung der Artenvielfalt mithelfen, da sie Naturräume auf ökologische Weise vor Verbuschung bewahren und damit Lebensraum für viele verschiedene Lebewesen aus Flora und Fauna.

Dafür erhälst Du eine Patenschaftsurkunde, regelmäßig Fotos von Deinem Patenschaf und ein Original-HerzBerg-Lämmchen, handgefertigt aus der Originalwolle Deines Patenböckchens.

Ebenfalls erhälst Du den Aufkleber "Mensch und Tier auf Augenhöhe" als Zeichen Deiner bemerkenswerten Unterstützung männlicher "Nutztiere" , die nur zu oft in der gängigen Landwirtschaft einfach "entsorgt" werden

(siehe Kükenschreddern und das Schlachten des überwiegenden Anteils männlicher Nachkommen, da sie sich nicht "rentieren" wie die weiblichen Tiere und "nur Futter kosten"!).

Die ÜBERNAHME EINER PATENSCHAFT ist also ein echtes Statement und bewegt etwas, für jedes Tier der Herde, für die ganze Gruppe und in der Welt! Daher hier schon einmal: DANKE!

 

Ein Patenpicknick, wie in der HerzBerg-Herde in Herdecke gibt es in der Bockgruppe, aufgrund des bewegteren Temperamentes der männlichen Herdenmitglieder, nicht.

Da die Böcke nicht zur tiergestützten Arbeit eingesetzt werden, und sich voll und ganz auf die Landschaftspflege konzentrieren, wirst Du sie nicht persönlich kennenlernen können- aber Du wirst über das Jahr immer wieder von ihnen berichtet bekommen und hast ansonsten auch die Gelegenheit, ihre Mütter und Schwestern bei den Jahreszeitenfesten (vier Jahreszeitenfeste und ein Erdfest, kostenfrei, bitte Anmeldung per e-mail)

und Weidepflegetagen zu treffen.

Zudem kannst Du die Mütter und Schwestern bei den Angeboten

Auszeit bei den Schafen

Filzkurse

Schäfergeburtstag

Schafwanderungen

Ferienfreizeit Windspiel

inmitten der HerzBerg-Herde erleben und begleiten.

Ein Zeichen setzen!

Ablauf der Übernahme einer Patenschaft

Du suchst Dir ein Schaf Deiner Wahl - insofern es noch keinen Paten hat - aus der Liste unten aus und kontaktierst uns.

Wenn alles passt, erhälst Du von uns eine Rechnung und überweist den Patenbetrag einmalig für ein Jahr auf das HerzBerg-Konto. Von da an beginnt das Jahr Deiner Patenschaft mit Deinem Lieblingstier.

Dann erhälst Du die Patenschaftsurkunde, regelmäßig Fotos, Ende Mai nach der großen Schafschur Dein kleines HerzBerg-Lämmchen aus der Originalwolle Deines Patenböckchens und kannst, wenn Du magst, immer wieder die Berichte auf der Homepage unter "Berichte von den Patenböckchen" lesen.

Von den Schafen gibt es hier immer wieder ausführliche Berichte, damit Du auch weißt, wie es Deinem Patentier dank Deiner Unterstützung geht. Eine Patenschaft kann mit dem selben Vorgang um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Dies sollte zwei Monate vor Ablauf der Patenschaft angekündigt werden- also immer zum 1. Oktober eines Jahres.

Eine solche Patenschaft kann man als wunderbares Geschenk für beide Seiten auch verschenken. Dann erhälst Du die Urkunde mit dem Namen des Zweibeiners und des Vierbeiners, die Du mit dieser Patenschaft beschenken möchtest.

Eine Patenschaft gilt immer für ein Schaf, dass damit einen festen Paten/Patin für die Dauer der Patenschaft hat.

Solltest Du Dich mit einem Menschen in einer Patenschaft verbinden wollen, darf man eine Schaf-Patenschaft auch zu zweit führen. Dann gehen zwei Urkunden an die beiden Personen raus.

Nimm gerne Kontakt mit uns auf, das ist eine wunderbare Sache.

Anmerkung:

Bei uns haben alle Tiere einen Platz auf Lebenszeit.

Bitte bedenke dennoch, dass die Lebenszeit der Tiere begrenzt ist und niemand weiß, wie lange ein bestimmtes Tier lebt.

Eine Patenschaft unterstützt und begleitet Dein Patenschaf, so lange es lebt -

dem gesamten HerzBerg-Tierbestand aber hilft es weit darüber hinaus!

 

Eine Patenschaft bedeutet weder irgendeinen Besitzanspruch auf ein Tier noch ein spontanes Besuchs,- oder Mitspracherecht bezüglich betrieblicher Entscheidungen im Zusammenhang mit den Tieren.

Sie erlischt nach 12 Monaten oder mit dem natürlichen Tod des Tieres  oder kann wieder auf die oben genannte  Weise verlängert werden.

Wir arbeiten komplett schlachtfrei.

Hier findest Du alle Böckchen für eine Patenschaft

Krainer Steinschaf Niko Nil, geboren März 2020

Zuchtbock im Herdbuch, Linie N, Noten 7/8/8

Vater aller Lämmer März 2022

 

Patenschaft 2022: Marion Zabel 01.01.2022-01.01.2023

 

Nil ist unser erster Krainer Steinschaf Herdbuch Zuchtbock, und somit der Grundstein für die neu begonnene, nun eingetragene, Herdbuchzucht der vom Aussterben bedrohten Krainer Steinschafe.

Er kam im August 2021 zu uns und besuchte im Oktober 2021 sieben unserer Krainer Steinschaf-Damen für sechs Wochen auf der Hochzeitsweide.

Somit erwarten wir im März 2022 seine Nachkommen, die HerzBerg-Lämmer. Mit seiner freundlichen, unaufdringlichen Art ist er ein leichtführiger Zuchtbock, der zu Mensch und Schaf freundlich ist.

Er ist besonders bunt gefleckt und fällt in der Herde sofort auf.

Niko Nil genießt den Kontakt, wird gerne gekrault und gebürstet und ist rundum ein angenehmer Zeitgenosse.

Wir freuen uns schon sehr auf seine Nachkommen im neuen Jahr!

Coburger Fuchs Hammel Jori, geboren März 2019

Sohn von Coburger Fuchs Jenna, Bruder von Jorinde

 

Patenschaft 2022: Birgit Puppe 01.01.2022-01.01.2023

 

Joringel, kurz Jori, wurde als Sohn von Jenna und Zwillingsbruder von Jorinde als allererstes HerzBerg- Böckchen geboren und gründete damit die Bockherde.

Er ist noch immer gerne der erste, ist aufmerksam und aufgeschlossen. Mit seiner friedlichen, aber direkten Art, weiß er sich seine Streicheleinheiten zu erfragen. Notfalls auch mal mit einem entschlossenen aber dennoch sanften Anklopfen mit dem Vorderbein.

Sein Gesicht ist von besonders schöner, symmetrischer Form und als reiner Coburger Fuchs hat er einen typisch

rot-braunen Kopf und Beine mit fast goldiger Wolle.

Coburger Fuchs Hammel Janosch, geboren März 2019

Sohn von Coburger Fuchs Jade, Bruder von Josefine

 

Patenschaft 2022: Sabrina Friedrich 01.01.2022-01.01.2023

 

Janosch ist Jades Sohn und Josephines Zwillingsbruder.

Mit seiner schüchternen, zurückhaltenden Art ist er manchmal ein bisschen in Gefahr übersehen zu werden. Wendet man sich ihm aber bewusst zu und schenkt im ruhige Zuwendung ist er darüber sehr glücklich. Minutenlang kann er es dann genießen sanft gekrault zu werden. Allem schnellen oder wilden geht er lieber aus dem Weg. So gibt er auch lieber seinen Platz an der Raufe auf und sucht sich eine neue Stelle, als seine Schafsbrüder zu schubsten.

Mit seinen besonders dunkel-rot-braunen Kopf und Beinen und seiner sehr seidigen Wolle, ist er ein sehr schöner Coburger Fuchs Junge.

Merino-Mix Rubin, geboren März 2019, Sohn von Ronja

 

Patenschaft 2022: Katja Pannewig 01.01.2022-01.01.2023

 

Rubin kam als erster Sohn Ronjas auf die Welt. So wie Balin ist auch er ein Mix aus Merino und Coburger Fuchs.

Er allerdings hat sowohl helle Wolle als auch ein helles Gesicht. Nur ein paar ‚Sommersprossen‘ verraten das braun des Papas.

Rubin ist sehr selbstsicher und ausgeglichen. Er braucht seine Kräfte nicht mit den anderen Herdenmitgliedern zu messen. Sein Platz ist sicher.

Im Kontakt genießt er kräftig mit den Händen massiert, oder einer Wurzelbürste gestriegelt zu werden. Dann wirft er den Kopf zurück und leckt sich genüsslich die Lippen.

Merino-Mix Balin, geboren März 2019, Sohn von Birka,

Halb-Bruder von Bryanna

Patenschaft 2022: Patrick Groß 01.01.2022-01.01.2023

 

Balin ist Birkas Sohn. Auch er gehört zu den ersten Mitgliedern der Bockgruppe.

Mit seiner Größe und seiner wunderbar dicken, weißen Wolle hat er viel von seinen Merinovorfahren mütterlicherseits geerbt.

Sein Gesicht ist allerdings so hellbraun wie das seines Coburger Fuchs Vaters Franzl.

Balin ist sehr bezogen und anhänglich. Er genießt es während des Kraulens Kopf an Kopf mit seinem Menschen zu stehen. Dabei schließt er nicht selten die Augen.

Er nutzt, genau wie seine Mutter Birka, gerne auch seine Stimme um Kontakt aufzunehmen. So hört man ihn, bei jedem Besuch auf der Weide, sowohl ein fröhliches „Hallo“, als auch ein „Bis Morgen“ rufen.

Krainer Steinschafhammel Kleiner Mu, geboren März 2021, Sohn von Mari, Bruder von Merida

 

Patenschaft 2022: Birgit Puppe 01.01.2022-01.01.2023

 

Mu ist der Sohn von Mari und Zwillingsbruder von Mérida. Als Jüngster in der Gruppe, weiß er sich dennoch zu behaupten. Mit seiner schönen bunten Krainer Steinschaf Färbung ähnelt er nicht nur seiner Mama Mari und seinem Papa Baldur, sondern auch seinem Halbbruder Silas sehr.

Mu ist ein forsches Bürschchen, dessen Vorliebe die Wurzelbürste ist. Immer und immer weiter soll man kämmen, bis das langhaarige Fell nur so wallt.

Ist gerade einer seiner Freunde mit Bürsten dran, findet er das wenig erbaulich und stupst beharrlich an, bis er selbst drankommt.

Und noch eine Besonderheit hat er- warum bequem aus den Lücken der Raufe fressen, wenn man doch seitlich daran hochsteigen und von oben darangehen kann?!

Kamerunbock Raven, geboren März 2020,

aus fremder Haltung übernommen

 

Patenschaft: 2022 vergeben

 

Raven ist der erste Bock, der in der Bockgruppe sein Zuhause fand, der nicht aus der HerzBerg Herde stammt.

Über Umwege hörten wir von ihm und seiner Lage, als Einzeltier  ohne Herdenanschluss in einem Bochumer Schrebergarten gehalten zu werden.

Schnell war klar, dass er bei uns in der Bockgruppe einen Platz finden und ein neues Leben beginnen durfte.

Er war so erwartungsfroh, endlich seine eigene Herde zu haben, dass er gleich am ersten Tag mit beherztem Sprung aus seinem „Kennenlern-Bereich" neben der Bockgruppe über den Zaun setzte,

um keine Minute länger allein zu sein.

Raven ist ein schwarzer Kamerun-Bock, das einzige Tier in der Gruppe mit Hörnern, Er muss nicht geschoren werden wie die anderen.

Seine Wolle fällt im Sommer nach und nach ab und hinterlässt ein haariges Fell, welches dann im Herbst und Winter wieder von nachwachsender, dickerer Unterwolle verdichtet wird.

In seinem Wesen ist er sehr vorsichtig und traut sich nur selten in den engen Kontakt mit Menschen.

Hunde findet er allerdings interessant und macht hier gerne mal ein Spring- und Rennspiel mit.

Bemerkung:

Wir möchten keinen Schäfer/Schäferin oder Bauernhof, der seine Tiere artgerecht hält und von der achtsamen und wertschätzenden Vermarktung von Schafprodukten, wie Milch, Fleisch, Felle, Wolle lebt, mit unserem Konzept kritisieren. Es ist wichtig und bemerkenswert, dass es immer noch Menschen gibt, die ihre Herde liebevoll halten, obwohl die Industrialisierung die Schafhaltung zunehmend erschwert. Würde die Mühen und Kosten niemand mehr auf sich nehmen, gäbe es bald keine Schafherden mehr. Die artgerechte Haltung einer Schafherde oder anderer "Nutztiere" erfordert ein hohes Maß an körperlichem Einsatz und erzeugt hohe Kosten, die nur durch Einnahmen gedeckt werden können. Nicht jeder ist in der Lage, über tiergestützte Arbeit das Geld für den Unterhalt der Tiere einzunehmen und hat zudem andere Schwerpunkte. Da wir sehr eng mit den Tieren und Menschen arbeiten und unser Schwerpunkt auf der Begegnungsarbeit "Mensch und Tier auf Augenhöhe" liegt, passen für uns Einnahmen über den Verkauf tierischer Produkte nicht zu unserer intensiven, persönlich sehr bewegenden Arbeit mit den Tieren, die sich Tag für Tag hingebungsvoll und verbindlich einbringen.

Für uns kommt nichts anderes als unser schlachtfreies Konzept in Frage. Wir möchten nachdenklich machen bezüglich der Beziehung Mensch und Tier, unsere Ernährung, dem Umgang mit Ressourcen, bezüglich Nachhaltigkeit, Konsumverhalten, Fleischkonsum und insbedondere bezüglich der Dramatik der Massentierhaltung.

WIR sagen DANKE!